Metalle

Achtzig Prozent der Elemente auf der Erde gehören zu den Metallen

Metalle  sind in der Umwelt allgegenwärtig als Bestandteile vieler Gesteine und Mineralien. Viele Metalle und Halbmetalle (Metalloide) sind für lebende Organismen essentiell. Ihre verschiedenen Bindungsformen und Oxidationsstufen, die sogenannten Spezies, spielen beim Ablauf und bei der Steuerung unzähliger Stoffwechselreaktionen eine entscheidende Rolle. Nicht alle Metalle sind essentiell und können in bestimmten Bindungsformen schon in relativ geringer Dosis toxisch wirken, z.B. Blei, Cadmium, Quecksilber und Thallium. Andere sind essentiell, können aber in höheren Dosen und bestimmten Bindungsformen ebenfalls toxisch sein, so z.B. Selen, Cobalt und Chrom.

Metalle können durch anthropogene Aktivitäten vermehrt in die Umwelt gelangen. Umweltrelevant sind dabei im Wesentlichen die Salze der Metalle und ihre Ionen. Menschen und Tiere können Metalle über die Atmung, Haut und Nahrung aufnehmen; der Eintrag von Metallen in Pflanzen erfolgt über ihre Wurzeln oder die Luft. Einige Bindungsformen können sich in Organismen (Bioakkumulation) und im Nahrungsnetz (Biomagnifikation) anreichern.

Richtlinie zur chemischen Analyse: Bestimmung von Elementgehalten in Umweltproben durch ICP-MS

Richtlinie zur chemischen Analyse: Bestimmung von Elementgehalten in Umweltproben durch ICP-OES

Untersuchte Substanzen

  • Natürlich vorkommendes untoxisches Erdalkalimetall
  • Natürlich vorkommendes Alkalimetall
  • Weitverbreitetes Erdalkalimetall, Bestandteil vieler Mineralien
  • Natürlich vorkommendes Übergangsmetall
  • Natürlich vorkommendes Übergangsmetall
  • Natürlich vorkommendes Übergangsmetall
  • Natürlich vorkommendes Übergangsmetall
  • Natürlich vorkommendes Übergangsmetall
  • In der Natur weit verbreitetes und von Menschen vielfach genutztes Metall
  • Relativ häufiges Element, das in der Natur fast ausschließlich in Erzen vorkommt
  • Sehr reaktionsfreudiges Erdalkalimetall, das in der Natur nur in Form von Verbindungen vorkommt
  • Sehr seltenes Metall, das überwiegend zusammen mit Zinkerzen vorkommt
  • Erdalkalimetall, das natürlich in Gesteinen und Mineralien vorkommt
  • Natürlich vorkommendes hochtoxisches Übergangsmetall, das unter Normalbedingungen flüssig ist
  • Seltenes Element, das natürlich als Spurenelement in vielen Mineralien vorkommt
  • Natürlich vorkommendes toxisches Schwermetall

Probenarten

Probenahmegebiete

Untersuchungszeitraum

1981 - 2019