Rhein

Längster Fluss Deutschlands

Der Rhein entspringt in der Schweiz, durchfließt vier Länder und mündet in den Niederlanden in die Nordsee. Er ist der größte Zufluss in der Nordsee und mit einer Gesamtlänge von 1.320 km der längste Fluss Deutschlands. Er hat ein Einzugsgebiet von rd. 200.000 km2, das auf insgesamt 9 Staaten verteilt ist. Das Probenahmegebiet umfasst den deutschen Abschnitt des Rheins und erstreckt sich über eine Länge von 865 km vom Abfluss des Bodensees bei Konstanz bis zur Grenze Deutschland/Niederlande bei Bimmen. Charakteristische Merkmale des Fließgewässers sind weiterhin:

  • Der Rhein  ist einer der bedeutendsten und am vielfältigsten genutzten Flüsse Europas und zugleich die wichtigste Binnenwasserstraße Deutschlands
  • In seinem Einzugsgebiet leben rd. 50 Millionen Menschen, davon 34 Millionen in Deutschland.
  • Ca. 20 Millionen Menschen werden mit Trinkwasser aus dem Rhein versorgt.
  • Die Fließgewässerdynamik wurde in Deutschland stark verändert. Es wurde eine Vielzahl an Staustufen gebaut und der Retentionsraum durch Kanalisierung und Begradigung stark eingeschränkt.
  • Trotz der deutlichen Reduzierung der Gewässerbelastung durch Haushalts- und Industrieabwässer transportiert der Rhein jährlich noch immer Schwermetalle und Chemikalien wie Pestizide in Richtung Nordsee und belastet damit die Trinkwasserversorgung der Rheinanlieger.

Gebietsausschnitte

Oberrhein Erste Untersuchungsstelle unterhalb der Baseler Chemieindustrie
Raum Seltz/Iffezheim Letzte Untersuchungsstelle im gestauten Rhein
Oberhalb Moselmündung Austritt des Rheins aus dem Rheinischen Schiefergebirge oberhalb der Moselmündung am Deutschen Eck in Koblenz
Niederrhein Im Gebiet der deutsch-holländischen Grenze

Probenarten

Dreikantmuschel Invasive, weit verbreitete Muschelart in Flüssen und Seen mit guten Indikatoreigenschaften für Gewässerbelastungen
Brassen Bioindikator in Fließgewässern und Seen
Schwebstoffe Feine mineralische oder organische Partikel in der Wasserphase, die nicht in Lösung gehen

Analyte

Metalle Achtzig Prozent der Elemente auf der Erde gehören zu den Metallen
Nichtmetalle Nur achtzehn Elemente im Periodensystem
Metallorganische Verbindungen Organische Verbindungen mit mindestens einem Metallatom
Chlorkohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit wenigstens einem kovalent gebundenen Chloratom
DDT und Metabolite Toxisches persistentes Organochlorpestizid
Hexachlorcyclohexan Verschiedene isomere chemische Verbindungen aus der Gruppe der Chlorkohlenwasserstoffe
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit mindestens drei kondensierten Sechserringen
Biozide und Pflanzenschutzmittel Chemische Stoffe gegen Schadorganismen und für Pflanzenschutz
Perfluorierte und polyfluorierte Alkylverbindungen Persistente organische Verbindungen, bei denen die Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind.
Polyzyklische Moschusduftstoffe Gruppe synthetischer Duftstoffe
Alkylphenolverbindungen Gruppe nichtionischer Tenside und ihrer Abbauprodukte
Stabile Isotope Atome eines Elements mit unterschiedlichem Gewicht
Ergänzende Untersuchungsparameter Zusatzinformationen für die Interpretation von Belastungsdaten

Untersuchungszeitraum

1995 - 2018

Weiterführende Informationen

Verweise auf externe Informationen und gesetzliche Regelungen