Rhein

Längster Fluss Deutschlands

Der Rhein entspringt in der Schweiz, durchfließt vier Länder und mündet in den Niederlanden in die Nordsee. Er ist der größte Zufluss in der Nordsee und mit einer Gesamtlänge von 1.320 km der längste Fluss Deutschlands. Er hat ein Einzugsgebiet von rd. 200.000 km2, das auf insgesamt 9 Staaten verteilt ist. Das Probenahmegebiet umfasst den deutschen Abschnitt des Rheins und erstreckt sich über eine Länge von 865 km vom Abfluss des Bodensees bei Konstanz bis zur Grenze Deutschland/Niederlande bei Bimmen. Charakteristische Merkmale des Fließgewässers sind weiterhin:

  • Der Rhein  ist einer der bedeutendsten und am vielfältigsten genutzten Flüsse Europas und zugleich die wichtigste Binnenwasserstraße Deutschlands
  • In seinem Einzugsgebiet leben rd. 50 Millionen Menschen, davon 34 Millionen in Deutschland.
  • Ca. 20 Millionen Menschen werden mit Trinkwasser aus dem Rhein versorgt.
  • Die Fließgewässerdynamik wurde in Deutschland stark verändert. Es wurde eine Vielzahl an Staustufen gebaut und der Retentionsraum durch Kanalisierung und Begradigung stark eingeschränkt.
  • Trotz der deutlichen Reduzierung der Gewässerbelastung durch Haushalts- und Industrieabwässer transportiert der Rhein jährlich noch immer Schwermetalle und Chemikalien wie Pestizide in Richtung Nordsee und belastet damit die Trinkwasserversorgung der Rheinanlieger.

Gebietsausschnitte

  • Erste Untersuchungsstelle unterhalb der Baseler Chemieindustrie
  • Letzte Untersuchungsstelle im gestauten Rhein
  • Austritt des Rheins aus dem Rheinischen Schiefergebirge oberhalb der Moselmündung am Deutschen Eck in Koblenz
  • Im Gebiet der deutsch-holländischen Grenze

Probenarten

Analyte

Untersuchungszeitraum

1995 - 2019

Weiterführende Informationen

Verweise auf externe Informationen und gesetzliche Regelungen