NP Vorpommersche Boddenlandschaft

Nationalpark im größten Brackwasserlebensraum der Erde

Der Nationalpark (NP) Vorpommersche Boddenlandschaft stellt einen repräsentativen Ausschnitt der vorpommerschen Ausgleichsküste sowie der Flachwasserzone der Ostsee als größtem Brackwasserlebensraum der Erde dar.

Er weist eine Vielzahl typischer Lebensräume auf. Dazu gehören Flachwasserökosysteme, Windwatten, Sandhaken, Nehrungen, aktive Kliffs, Strände und Dünen, zwei Boddenketten, Waldökosysteme mit vollständigem Spektrum von Pionier- zu Klimaxgesellschaften und deren natürliche Waldränder bzw. Kampfzonen an wachsenden und zurückschreitenden Meeresküsten und Boddenufern.

Das marine Ökosystem ist sehr dynamisch. Die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks zeichnet sich durch eine extrem hohe Vielfalt hochspezialisierter Tier- und Pflanzenarten aus.

Das Probenahmegebiet erstreckt sich über eine Landfläche von 118 km2 sowie eine Wasserfläche von 687 km2  und umfasst den gesamten Nationalpark:

  • Es wird umfangreich touristisch und fischereiwirtschaftlich  genutzt.
  • Die Wasserqualität der Bodden wird im Wesentlichen über die landseitigen direkten Nähr- und Schadstoffeinträge aus den Küstenzuflüssen Recknitz und Barthe beeinflusst.
  • Hinzu kommen diffuse Einträge aus landwirtschaftlichen Quellen.
  • Der übermäßig hohe Nährstoffeintrag und der relativ geringe Wasseraustausch mit der Ostsee führen zu einer Nährstoffübersättigung (Eutrophierung) und somit zu einer Ökosystemschädigung.
  •  Anders ist die Situation im Bereich der äußeren Küstengewässer, in dem nördlich des Darß’ die niedrigsten Stickstoff- und Phosphatkonzentrationen der Ostsee gemessen werden.
     

Gebietsausschnitte

Halbinsel Fischland/Darß/Zingst Halbinsel im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft
Kubitzer Bodden Flaches Gewässer im Südwesten der Insel Rügen.
Nordküste Rügen Küstennahes Gebiet westlich Kap Arkona.

Probenarten

Blasentang Braunalge, die in den Ufer- und Brandungszonen der Nord- und Ostsee weit verbreitet ist
Miesmuschel In Nord- und Ostsee weit verbreitete Muschelart, die zu den wichtigsten essbaren Muscheln zählt
Aalmutter Der einzige lebendgebärende Fisch in deutschen Küstengewässern
Silbermöwe Die Silbermöwe ernährt sich in Küstennähe hauptsächlich aus dem Meer: von Fischen, Muscheln und Krebstieren.

Analyte

Metalle Achtzig Prozent der Elemente auf der Erde gehören zu den Metallen
Nichtmetalle Nur achtzehn Elemente im Periodensystem
Metallorganische Verbindungen Organische Verbindungen mit mindestens einem Metallatom
Chlorkohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit wenigstens einem kovalent gebundenen Chloratom
DDT und Metabolite Toxisches persistentes Organochlorpestizid
Hexachlorcyclohexan Verschiedene isomere chemische Verbindungen aus der Gruppe der Chlorkohlenwasserstoffe
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit mindestens drei kondensierten Sechserringen
Perfluorierte und polyfluorierte Alkylverbindungen Persistente organische Verbindungen, bei denen die Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind.
Polyzyklische Moschusduftstoffe Gruppe synthetischer Duftstoffe
Alkylphenolverbindungen Gruppe nichtionischer Tenside und ihrer Abbauprodukte
Stabile Isotope Atome eines Elements mit unterschiedlichem Gewicht
Flammschutzmittel Flammschutzmittel sollen die Entflammbarkeit von Gegenständen verringern
Ergänzende Untersuchungsparameter Zusatzinformationen für die Interpretation von Belastungsdaten

Untersuchungszeitraum

1991 - 2018

Weiterführende Informationen

Verweise auf externe Informationen und gesetzliche Regelungen