Blei

Formel: Pb; CAS-Nummer: 7439-92-1

Natürlich vorkommendes toxisches Schwermetall

Blei kommt in der Natur meist in Form von Mineralien vor. Es ist sehr leicht zu verarbeiten und wegen seiner hohen Dichte geeignet, Strahlung und Schallwellen abzufangen. Blei wird daher im Schiffbau und im Strahlenschutz eingesetzt. Der größte Anwendungsbereich ist jedoch die Elektrotechnik (Autobatterien). Es spielt aber auch im Maschinenbau, im Bauwesen, als Munition, in der Pyrotechnik und anderen Bereichen der chemischen Industrie eine große Rolle. Die organische Bleiverbindung Tetraethylblei wurde bis Ende der 1980er Jahre als Antiklopfmittel Benzin beigemischt.

Blei gelangt hauptsächlich durch anthropogene Aktivitäten in die Umwelt. Der natürliche Eintrag durch Verwitterung und vulkanische Aktivität ist dagegen relativ gering. Gewässerbelastungen entstehen hauptsächlich durch Ausschwemmung von Blei aus Böden, durch  Lufteintrag und Abwässer. Über Pflanzen, Tiere und Wasser gelangt Blei in die Nahrungskette des Menschen.

Für viele Bleiverbindungen gelten folgende umweltrelevante Merkmale:

Probenarten

  • Invasive, weit verbreitete Muschelart in Flüssen und Seen mit guten Indikatoreigenschaften für Gewässerbelastungen
  • Bioindikator in Fließgewässern und Seen
  • Feine mineralische oder organische Partikel in der Wasserphase, die nicht in Lösung gehen
  • Braunalge, die in den Ufer- und Brandungszonen der Nord- und Ostsee weit verbreitet ist
  • In Nord- und Ostsee weit verbreitete Muschelart, die zu den wichtigsten essbaren Muscheln zählt
  • Der einzige lebendgebärende Fisch in deutschen Küstengewässern
  • Die Silbermöwe ernährt sich in Küstennähe hauptsächlich aus dem Meer: von Fischen, Muscheln und Krebstieren.
  • Bedeutender Primärproduzent in vielen naturnahen und anthropogen beeinflussten Ökosystemen.
  • Bedeutender Primärproduzent in vielen naturnahen und anthropogen beeinflussten Ökosystemen.
  • Ein typischer Laubbaum in ballungsraumnahen Ökosystemen und Indikator zur Charakterisierung der Immissionssituation einer Vegetationsperiode.
  • Dominierender Laubbaum in Mitteleuropa mit Vorkommen auf fast allen Böden sowie bis in über 1100 m Höhe.
  • In fast jeder Stadt heimisch
  • Der Boden ist Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenlebewesen. In ihm laufen Umbau- und Abbauprozesse von Stoffen ab und er kann diese filtern, anreichern, aber auch wieder frei setzen.
  • Je zur Hälfte weibliche und männliche Studierende im Alter von 20 bis 29 Jahren.

Probenahmegebiete

Untersuchungszeitraum

1981 - 2019