Reh, einjährig

wissenschaftlicher Name: Capreolus capreolus
Ein einjähriges Reh
Foto: UPB-Projektgruppe Trier

Die kleinste und häufigste Hirschart Europas.

Das Reh gehört zu den zahlreichsten freilebenden größeren Pflanzenfressern in Europa. Es ist ein gut untersuchter Bioindikator mit ausreichender Standorttreue sowie großer Anpassungsfähigkeit in naturnahen, forstlich und agrarisch genutzten Ökosystemen.

Da die Jährlinge bis zur Brunft bei der Mutter verbleiben, repräsentieren sie die Belastung eines Jahres sowie eines Gebietes.

Rehwild ist ein beliebtes Nahrungsmittel, wodurch ein direkter Bezug zur Nahrungskette des Menschen besteht.
Die Bejagung und Probenahme der Jährlinge erfolgt von Mai bis Ende Juni. Das Zielorgan ist die Leber.

Weitergehende Informationen zur Probenart, Probenahme und Probenbearbeitung finden Sie in der Richtlinie zur Probenahme und Probenbearbeitung Europäisches Reh (Capreolus capreolus).

Untersuchte Zielorgane/Matrizes

  • Leber
    Als Hauptumschlagplatz der Stoffe im Körper lassen sich die meisten Schadstoffe am besten in der Leber nachweisen. Sie liegt im Bauchraum geschützt und wird beim Erlegen des Rehes durch den Schuss nicht verletzt. Darüber hinaus liefert sie eine große Probenmenge.

Probenahmegebiete

Analyte

Untersuchungszeitraum

1989 - 2018

Biometrische Parameter

Weiterführende Informationen

Verweise auf externe Informationen und gesetzliche Regelungen

Literaturangaben