Saar, Staustufe Güdingen

Saar, Staustufe Güdingen
Foto: UPB-Projektgruppe Trier

Die Saar beim Eintritt in den Saarländischen Verdichtungsraum

Die Probenahmefläche Güdingen repräsentiert den Belastungszustand der Saar beim Eintritt in den Saarländischen Verdichtungsraum.

Die Probenahmefläche erstreckt sich von der Staustufe Güdingen bis unterhalb des Kraftwerks Römerbrücke. Die Staustufe Güdingen/Saarbrücken ist die erste von 6 Staustufen, die zur Überwindung des Höhenunterschiedes der Ausbaustrecke Saarbrücken-Konz von 55 Metern erbaut wurden.

Die Probenahmefläche liegt im Einflussbereich der Kläranlage Brebach, die mit einer Ausbaugröße von rund 135.000 Einwohnerwerten nach Saarbrücken-Burbach die zweigrößte Kläranlage im Saarland ist.

An der Probenahmefläche Staustufe Güdingen werden Brassen, Dreikantmuscheln und Schwebstoffe beprobt.

Probenarten

Dreikantmuschel Invasive, weit verbreitete Muschelart in Flüssen und Seen mit guten Indikatoreigenschaften für Gewässerbelastungen
Brassen Bioindikator in Fließgewässern und Seen
Schwebstoffe Feine mineralische oder organische Partikel in der Wasserphase, die nicht in Lösung gehen

Analyte

Metalle Achtzig Prozent der Elemente auf der Erde gehören zu den Metallen
Nichtmetalle Nur achtzehn Elemente im Periodensystem
Metallorganische Verbindungen Organische Verbindungen mit mindestens einem Metallatom
Chlorkohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit wenigstens einem kovalent gebundenen Chloratom
DDT und Metabolite Toxisches persistentes Organochlorpestizid
Hexachlorcyclohexan Verschiedene isomere chemische Verbindungen aus der Gruppe der Chlorkohlenwasserstoffe
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit mindestens drei kondensierten Sechserringen
Biozide und Pflanzenschutzmittel Chemische Stoffe gegen Schadorganismen und für Pflanzenschutz
Perfluorierte und polyfluorierte Alkylverbindungen Persistente organische Verbindungen, bei denen die Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind.
Polyzyklische Moschusduftstoffe Gruppe synthetischer Duftstoffe
Alkylphenolverbindungen Gruppe nichtionischer Tenside und ihrer Abbauprodukte
Stabile Isotope Atome eines Elements mit unterschiedlichem Gewicht
Ergänzende Untersuchungsparameter Zusatzinformationen für die Interpretation von Belastungsdaten

Untersuchungszeitraum

1992 - 2018