Gesamtgebiet Leipzig

Parkgelände in Leipzig Rosental
Foto: UPB-Projektgruppe Trier

Park- und Wiesenflächen

Die Probenahmefläche Gesamtgebiet Leipzig wird aus Flächen für die Untersuchung von Pappeln, Regenwürmer und Stadttauben gebildet.

Für die Probenahme von Pappelblättern werden Bestände an Parkflächen, auf dem Gelände der Leipziger Tierkliniken und an einem Sportplatz im Zentrum von Leipzig genutzt.

Die Regenwurm-Probenahme wird auf drei Flächen durchgeführt: Im Agrapark, im Parkgelände Rosental und in Schkeuditz-Herrnholz.
Der Agrapark liegt im Süden von Leipzig und wird zur Naherholung genutzt. Der Agrapark ist Bestandteil der Leipziger Auenlandschaft und wurde zwischen 1950 und 2003 als Ausstellungsgeländes für Agrarmessen genutzt. Das Parkgelände Rosental liegt im Zentrum von Leipzig und wird zur Naherholung genutzt. Das Rosental ist ein englischer Landschaftsgarten und gehört wie der Agrapark zur Leipziger Auenlandschaft.
Die Fläche Schkeuditz-Herrnholz ist Teil des Auenbereiches der Weißen Elster und  liegt innerhalb eines Naturschutzgebietes (NSG „Luppenaue“) im Nordwesten von Leipzig. Sie ist unbewirtschaftet. Die Elster-Luppe-Aue weist die Form einer weitgespannten, durch Salzauslaugung entstandenen Niederung auf. Die Landschaft ist durch einen hohen Ausstattungsgrad an Gehölzen sowie Auenwaldresten als Ausläufer der großen Auenwaldkomplexe gekennzeichnet.

Flächen für die Probenahme von Stadttaubeneiern liegen im Zentrum und im östlichen Stadtrandbereich von Leipzig. Hier überwiegt die Wohnnutzung bzw. die gewerbliche Nutzung. Im Osten grenzen landwirtschaftliche Flächen und Industriezonen an die Probenahmefläche an. Innerhalb der Probenahmefläche wurden im Laufe der Zeit aufgrund des Vorkommens von Brutschwärmen verschiedene Entnahmestellen beprobt. Derzeit werden Taubeneier aus drei Taubenschlägen entnommen.

Probenarten

Analyte

Untersuchungszeitraum

1991 - 2019