Pyren in Pappelblättern aus Halle und Leipzig

Signifikanter Belastungsrückgang seit Anfang der 1990er Jahre

Pyren entsteht bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen, Holz und anderer Biomasse. Darüber hinaus wird es in der chemischen Industrie verwendet. In der Umwelt ist es relativ persistent und reichert sich in Organismen an.
Anhand der Belastung von Pappelblättern aus Halle und Leipzig wird deutlich, dass die Umweltkonzentrationen von Pyren seit Anfang der 1990er Jahre stark abgenommen haben. Als mögliche Ursachen kommen einerseits abgasärmere häusliche Heizungsanlagen und Autos in Betracht, andererseits durchgreifende Veränderungen in der benachbarten Industrieregion Bitterfeld wie verbesserter Emissionsschutz, Modernisierung der Anlagen, reduzierte Emissionen aus Braunkohlekraftwerken  und Betriebsstilllegungen.

Pyren in Pappelblättern aus Halle und Leipzig
Abb. 1: Pyren in Pappelblättern aus Halle und Leipzig Vergrößert anzeigen

 

Empfohlene Steckbriefe

Probenarten

Pyramidenpappel Ein typischer Laubbaum in ballungsraumnahen Ökosystemen und Indikator zur Charakterisierung der Immissionssituation einer Vegetationsperiode.

Analyte

Pyren Polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff mit vier verbundenen Sechserringen

Probenahmegebiete

Verdichtungsraum Leipzig Gebiet im Mitteldeutschen Chemiedreieck einschließlich der Dübener Heide