Unterhalb Saalemündung

Gebietsauschnitt zur Dokumentation der Belastung der Elbe durch Saale und Mulde

Der Gebietsausschnitt liegt im Gewässerabschnitt Mittelelbe. Der Fluss fließt in nordwestliche Richtung. Das Flussbett weist ein geringes Gefälle auf. Das Fließgewässer hat den Charakter eines Tieflandflusses mit im mitteleuropäischen Vergleich weitläufigen Auen. Es weist temporär und permanent angebundene Nebengewässer auf.

Aufgrund fehlender Querverbauungen hat die Elbe hier einen weitgehend ungestörten Abfluss im Längsverlauf. Ihr ursprünglicher Zustand ist aber aufgrund von durchgängigen Eindeichungen sowie Uferverbauungen mit Buhnen, Parallel- und Deckwerken trotzdem als stark modifiziert zu bezeichnen. Die natürlichen, prägenden Strukturen dieses Sandflusses mit weiter Talanlage, Laufverzweigungen und -verlagerungen bei Hochwässern sowie flachen Wasserständen sind nachhaltig verändert.

Probenahmeflächen

Barby (km 296) Südlichste Probenahmefläche in der Mittelelbe

Probenarten

Dreikantmuschel Invasive, weit verbreitete Muschelart in Flüssen und Seen mit guten Indikatoreigenschaften für Gewässerbelastungen
Brassen Bioindikator in Fließgewässern und Seen
Schwebstoffe Feine mineralische oder organische Partikel in der Wasserphase, die nicht in Lösung gehen

Analyte

Metalle Achtzig Prozent der Elemente auf der Erde gehören zu den Metallen
Nichtmetalle Nur achtzehn Elemente im Periodensystem
Metallorganische Verbindungen Organische Verbindungen mit mindestens einem Metallatom
Chlorkohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit wenigstens einem kovalent gebundenen Chloratom
DDT und Metabolite Toxisches persistentes Organochlorpestizid
Hexachlorcyclohexan Verschiedene isomere chemische Verbindungen aus der Gruppe der Chlorkohlenwasserstoffe
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe Gruppe organischer Verbindungen mit mindestens drei kondensierten Sechserringen
Biozide und Pflanzenschutzmittel Chemische Stoffe gegen Schadorganismen und für Pflanzenschutz
Perfluorierte und polyfluorierte Alkylverbindungen Persistente organische Verbindungen, bei denen die Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind.
Polyzyklische Moschusduftstoffe Gruppe synthetischer Duftstoffe
Alkylphenolverbindungen Gruppe nichtionischer Tenside und ihrer Abbauprodukte
Stabile Isotope Atome eines Elements mit unterschiedlichem Gewicht
Ergänzende Untersuchungsparameter Zusatzinformationen für die Interpretation von Belastungsdaten

Untersuchungszeitraum

1993 - 2019