Mangan in Buchenblättern aus dem oberbayerischen Tertiärhügelland (Scheyern) und dem Biosphärenreservat/Nationalpark Berchtesgaden

Höhere Mangankonzentrationen in Buchenblättern aus Scheyern

Die natürlichen Mangangehalte in Böden hängen stark von dem jeweiligen Bodentyp ab.  Zusätzlich können aber auch anthropogene Aktivitäten die Umweltkonzentrationen beeinflussen.
In Buchenblättern von der Probenahmefläche Scheyern finden sich wesentlich höhere Mangangehalte als an der Probenahmefläche Gries oberhalb Schloss im BR/NP Berchtesgaden. Dies dürfte in erster Linie auf Unterschiede in den natürlichen Mangankonzentrationen zurückzuführen sein.

Mangan in Buchenblättern von den Probenahmefläche Scheyern und Gries oberhalb Schloss
Abb. 1: Mangan in Buchenblättern von den Probenahmeflächen Scheyern und Gries oberhalb Schloss Vergrößert anzeigen

 

Empfohlene Steckbriefe

Probenarten

Buche Dominierender Laubbaum in Mitteleuropa mit Vorkommen auf fast allen Böden sowie bis in über 1100 m Höhe.

Analyte

Mangan Natürlich vorkommendes Übergangsmetall

Probenahmegebiete

BR/NP Berchtesgaden Einziger Hochgebirgs-Nationalpark in Deutschland und international bedeutsamer Ausschnitt der nördlichen Kalkalpen
Oberbayerisches Tertiärhügelland Teil des süddeutschen Molassebeckens