Cholesterin

Cholesterol; Formel: C27H46O; CAS-Nummer: 57-88-5

Lebenswichtiges Steroid und Gradmesser für Störungen des Fettstoffwechsels und des Risikos von Gefäßverkalkung, Herzerkrankungen und Schlaganfall

Cholesterin ist ein lebensnotwendiges Lipid, das zur Gruppe der Steroide gehört. Es  ist ein wesentlicher Bestandteil jeder tierischen Zellmembran, erhöht deren Stabilität und ist zusammen mit Eiweißen an der Ein- und Ausschleusung von Stoffen beteiligt. Darüber hinaus ist es die Vorstufe der Gallensäuren und Steroidhormone (z.B. Östradiol, Aldosteron, Testosteron und Cortison). Zudem entsteht bei der Herstellung von Cholesterin eine Vorstufe des Vitamin D3 (7-Dehydrocholesterin).

Der überwiegende Teil des Cholesterins wird im Körper hergestellt, der Rest wird über die Nahrung aufgenommen. Dabei wird das Gleichgewicht zwischen Bedarf, Produktion und Ausscheidung über vielfältige Mechanismen reguliert.
Cholsterin liegt zum größten Teil innerhalb der Zelle vor. Bei seinem Transport im Blut (vom Darm zur Leber und zu den Geweben und von den Geweben zurück zur Leber) wird es an Transporteiweiße gebunden.

Ist der Blut-Cholesterinspiegel über längere Zeit erhöht, kann es zu  Cholesterin-einlagerungen in den Gefäßwänden kommen, die zu einer fortschreitenden Veränderung der Gefäße und zur Gefäßverkalkung führen. Typische Folgekrankheiten sind beispielsweise Herzinfarkt und Schlaganfall. Der Cholesterinspiegel im Blut kann daher zur Beurteilung des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos herangezogen werden.

Erhöhte Cholesterinwerte können das Ergebnis von falscher Ernährung und/oder erblicher Vorbelastung sein. Generell nimmt der Gesamtcholesterinspiegel mit dem Alter deutlich zu. Es gibt jedoch auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Normalerweise haben junge Frauen etwas niedrigere Werte als junge Männer, während im Alter die Werte bei Frauen höher liegen.

Der Referenzbereich für Cholesterin liegt bei < 200 mg/dL.

Probenarten

Studentenkollektive Je zur Hälfte weibliche und männliche Studenten im Alter von 20 bis 29 Jahren.

Probenahmegebiete

Standorte Humanproben 4 Universitätsstädte als Standorte für die Probenahme.

Untersuchungszeitraum

1988 - 2018

Weiterführende Informationen

Literaturangaben

  • Labor und Diagnose - Indikation und Bewertung von Laborbefunden für die medizinische Diagnostik
    Thomas, Lothar
    Frankfurt am Main: Th-Books Verlag, 2005. 2016, 2005