Octachlorstyrol in Brassen aus der Oberen Elbe

Signifikant abnehmende Belastung seit Anfang der 1990er Jahre

Octachlorstyrol, ein Nebenprodukt bei der Synthese von chlorierten Stoffen, ist in der Umwelt persistent und reichert sich in Organismen und im Nahrungsnetz an.
Brassen von den Elbe-Probenahmeflächen Prossen an der deutsch-tschechischen Grenze und Zehren, flussabwärts von Dresden, wiesen Anfang der 1990er Jahre hohe Konzentrationen von Octachlorostyrol in ihrer Muskulatur auf. An beiden Probenahmeflächen haben die Octachlorstyrolgehalte seitdem aber signifikant abgenommen.

Octachlorstyrol in der Muskulatur von Brassen aus der Oberen Elbe, Probenahmeflächen Prossen und Zehren
Abb. 1: Octachlorstyrol in der Muskulatur von Brassen aus der Oberen Elbe, Probenahmeflächen Prossen und Zehren Vergrößert anzeigen

 

Aktualisiert am: 03.05.2019

Empfohlene Steckbriefe

Probenarten

Brassen Bioindikator in Fließgewässern und Seen

Analyte

Octachlorstyrol Persistente, bioakkumulierende und toxische aromatische Organochlorverbindung

Probenahmegebiete

Elbe Viertgrößtes Flussgebiet Mitteleuropas